+49 911 9360090 info@nzp.de

02

Gründung Ihres Unternehmens in Deutschland

19. Mrz 2018 | News

Intro

Deutschland, nicht nur der Kern Europas im geografischen Sinne, sondern auch Herz und Seele des europäischen Wirtschaftsraums. Gerade hier findet sich Lebensraum für Unternehmen, jeglicher Art und jeglicher Größe, ihnen bietet sich die Möglichkeit für Weiterentwicklung und Wachstum. Ausschlaggebend dafür ist nicht nur die zentrale Anbindung, Unterstützung bietet vor allem das deutsche Rechtssystem: es ist abgestimmt darauf, dass Unternehmen stetig wachsen und eine lange Lebensspanne durchlaufen können.

Was Sie bei einer Unternehmensgründung erwartet, was zu beachten ist und inwieweit die Wahl des Sitzes Ihres neuen Unternehmens ausschlaggebend ist beantwortet Ihnen NZP NAGY LEGAL gerne im folgenden Artikel.

Mittelstand: Wie groß ist ihr Unternehmen?

Jeder Anfang ist klein, egal wie hoch die Ziele gesteckt sind. Im weltweiten Vergleich sticht die deutsche Unternehmenskultur vor allem hinsichtlich der Zusammensetzungen der einzelnen Gesellschaftsformen und deren Auswirkung hervor:

Hier hebt sich nicht der Vergleich zwischen klein/ mittleren Unternehmen und Großunternehmen heraus. Ins Gewicht fällt die Bruttowertschöpfung, welche auf klein- und mittleren Unternehmen (KMU) beruht (Bundesweit 47,1% – Stand 2013; mit einem Wachstum von 18% im Zeitraum von 2010-2015).

KMUs sind Unternehmen mit bis zu 500 Angestellten und einem jährlichen Umsatz von bis zu 50 Mio. €.

Diese Zahlen sind schon ein guter Indikator dafür, wie erfolgreich mittelständische Unternehmen in Deutschland sein können. Zielt Ihr Geschäftsplan auf eine Größe in diesem Rahmen ab, dann kann dies Ihnen zum Vorteil werden.

Als Mittelständler kommt Ihnen Wirtschaftspolitische Förderung durch den Staat zu: der bürokratische Aufwand ist reduziert, es bieten sich erstklassige Möglichkeiten zur Entsorgung und Rohstoffauswahl, vereinfachte Finanzierung durch den öffentlichen Sektor, vereinfachte Koordination von Facharbeitern, gewichtige Start-Up-Support Programme und vieles mehr.

Der größte Vorteil eines KMU Unternehmens ist mit Sicherheit die Vielseitigkeit: von Warenproduktion, egal welcher Größe, oder Dienstleistungserbringung aller Art alles ist möglich. Ihr Unternehmen ist abgesichert durch einen Wirtschaftsraum, der seit dem Mittelalter blü

Die Größe ist das A und O

An was orientiert sich die richtige Größe Ihres Unternehmens? Gerade weil Sie die Möglichkeit haben zwischen vielen verschiedenen Gesellschaftsformen zu wählen, sollten Sie diese Entscheidung nicht unterschätzen. Die gewählte Gesellschaftsform setzt den Grundstein für die Aussichten und den weiteren Weg Ihres Unternehmens. Bei der Entscheidungsfindung ist Ihnen NZP NAGY LEGAL gerne behilflich. Wir unterstützen Sie gerne auf Ihrem Weg zu Ihrem Ziel.

Deutschland bietet vielfältige Auswahl in der Unternehmensgründung, die verschiedenen Gesellschaftsformen kommen je nach Größe und Kapital bestmöglich zur Geltung. Als erstes sollten Sie abwägen, ob es sich lohnt eine Kapitalgesellschaft zu gründen, dieser Gesellschaftsform steht die Personengesellschaft gegenüber.

Die Kapitalgesellschaft ist die meist genutzte Gesellschaftsform in Deutschland.

Im Folgenden werden die drei wichtigsten Kapitalgesellschaften vorgestellt und um eine Auflistung der weiteren Gesellschaftsoptionen ergänzt.

  • Beachtenswert ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), international bekannt als „Limited Liability Company“. Vorausgesetzt ist mindestens eine Person als Gründer, ein Grundkapital von 25.000 Euro, davon 12.500 Euro als Mindesteinlagen. Mit dem Eintrag in das Handelsregister entsteht die GmbH offiziell. Es muss mindestens ein Geschäftsführer bestimmt werden. Dieses Gesellschaftsmodell ist besonders flexibel und vielschichtig, es lässt sich auf jeden Geschäftsplan anpassen und somit die beliebteste Gesellschaftsform.
  • Gerade für „Start-Ups“ bietet sich die Form der Unternehmergesellschaft (UG) an, diese Gesellschaftsform ermöglicht seit dem 01.11.2008 eine Einstiegschance in das Geschäftsleben. Die UG beruht auf den Voraussetzungen der GmbH, mit dem Unterschied, dass das Grundkapital auf 1 Euro beruht. Dieses System basiert auf Rücklagenbildung: jährlich müssen 25% des Jahresüberschusses in eine Rücklage eingestellt werden, mit dem Ziel auf eines Tages in die Form einer GmbH zu wechseln.
  • Weit verbreitet ist auch die Form der Aktiengesellschaft (AG), eine sog. „Joint Stock Company“. Für die Gründung einer AG bedarf es mindestens 5 Gründungsmitglieder, welche die Aktien übernehmen. Im Laufe der Existenz der AG darf die Zahl der Aktionäre nie unter 5 fallen. Das Grundkapital beträgt mindestens 50.000€. Der Jahresabschlussbericht einer AG unterliegt einer Offenlegungspflicht. Zudem werden ein Vorstand und ein Aufsichtsrat bestellt. Mit dem Eintrag ins Handelsregister entsteht die AG offiziell. Dieses Gesellschaftsmodell entstammt dem deutschen Rechtssystem, gerade im Hinblick auf die Transparenz der Geschäftsleitung gewann die Rechtsform der AG an Beliebtheit. Inzwischen findet man sie auch in anderen europäischen Rechtssystemen geregelt.

Ergänzend stehen noch weitere Gesellschaftsformen zur Auswahl:

  • Kommanditgesellschaft auf Aktien (KgaA): auch eine Kapitalgesellschaft, der Vorstand besteht hier aus persönlich haftenden Gesellschaftern
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG): eine Personengesellschaft, die zum betreiben eines Handelsgewerbes von mindestens zwei Personen gegründet wird, unbeschränkte Haftung
  • Kommanditgesellschaft (KG): eine Personengesellschaft, besteht aus mindestens einem beschränkt haftenden Gesellschafter (Kommanditist) und mindestens einem persönlich haftenden Gesellschafter (Komplementär), welcher das Unternehmen vertritt
  • GmbH & Co. KG / OHG: eine Personengesellschaft zwischen Unternehmen oder juristischen Personen, beruhend auf den Regeln der KG oder OHG

 

Wachstum und Entwicklung

So wie Ihr Unternehmen wächst, werden Sie mit dem Gedanken spielen sich auf fremde Märkte zu erstrecken. Auch hier bieten sich verschiedene Herangehensweisen, der Unterschied liegt in der Reichweite der Unabhängigkeit.

Über eine Tochtergesellschaft erhält man ein rechtlich eigenständiges Unternehmen, welches wirtschaftlich abhängig von der Muttergesellschaft ist. Die Tochtergesellschaft ist mit eigenem Vermögen, eigener Unternehmensführung und eigener Buchhaltung  und Bilanzierung ausgestattet. Hinsichtlich der Unternehmensstrategie ist die Muttergesellschaft richtungsgebend. Eine solche Tochtergesellschaft ist im Handelsregister einzutragen.

Eine Zweigniederlassung nimmt selbstständig am Geschäftsverkehr teil hat jedoch keine eigene Rechtsfähigkeit, sie bleibt rechtlich ein Teil der Hauptniederlassung. Ahogy cége Németországban növekedésnek indul, Ön szükségét érezheti, hogy kiterjessze. Ennek szintén több módja van, melyek a függetlenség különböző szintjeit kínálják.

 

Die Rolle der Gesellschaftsform vor dem Finanzamt

Nun stellt sich für Geschäftsführer und Unternehmer inwiefern sich die Wahl der Gesellschaftsform auf die Summe der zuzahlenden Steuern ausschlägt, und wie sich der Betrag möglichst gering halten lässt.Es folgt eine kleine Einführung mit welchen Belastungen zu rechnen ist und worauf zu achten ist. Die Steuererhebung erfolgt auf Bundes, Landes und Gemeinde Ebene. Keine Sorge, das deutsche Steuersystem ist komplex, aber eines der effizientesten und lohnenswertesten. Die Steuererhebung ist abhängig von der gewählten Rechtsform.

AG, UG und GmbH unterfallen einer Körperschaftssteuer von 15% des Jahreseinkommens (beinhaltet ausgeschütteten, und nicht ausgeschütteten Gewinn). Dazukommen die Gewerbesteuer und der Solidaritätszuschlag.

Die Gewerbesteuer ist eine Gemeindesteuer und bestimmt sich nach der Höhe des Gewerbeertrags. Die Gemeinden selbst legen die Höhe des prozentualen Hebesatzes fest, dieser richtet sich nach dem Finanzbedarf der Kommune.

Der Solidaritätszuschlag wir seit 1995 erhoben, er ist eine Ergänzungsabgabe zur Einkommens-/Körperschaftssteuer, die mit den hohen Kosten der Wiedervereinigung Deutschlands begründet wird. Er beruht derzeit auf 5,5 % der Einkommens-/Körperschaftssteuer.

Nicht zu vergessen ist die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) in Höhe von 19% oder 7 %, sie wird von den Unternehmen eingenommen und an den Fiskus weiter geleitet. Dadurch, dass sie die Umsatzsteuer auf jeden Leistungsaustausch aufschlagen entstehen Ihnen keine Mehrkosten. Die Umsatzsteuer trägt der Verbraucher. Ein Spezialfall ist die Einfuhrumsatzsteuer, diese trifft Waren aus Drittländern außerhalb der EU um eine Gleichbehandlung aller Erzeugnisse zu garantieren und wird von den Zollbehörden erhoben.

Die Grundsteuer und Grunderwerbssteuer ist zu beachten, falls ein Grundstück oder auch Grundstückveräußerungen vorliegen.

 

Die Wahl des Unternehmenssitzes

Diese Einleitung sollte Ihnen einen kompakten Überblick darüber geben, was bei einer Unternehmensgründung in Deutschland beachtenswert ist. Natürlich empfehlen wir für garantierten Erfolg auf Steuerberater und Rechtsanwälte zurück zugreifen um Überraschungen zu umgehen. So können Sie sich auf Ihre Geschäftsidee ohne Ablenkung konzentrieren.

Wie vorhin aufgezeigt hängt ein Großteil der Steuererhebung von den Hebesätzen der Gemeinden ab. Somit sollte die Wahl des Unternehmenssitzes dies mit einbeziehen. Wenn Sie die Steuerpolicen in Einklang mit einer für Ihre Idee passende Lage bringen, können Sie ein stetiges Wachsen Ihres Unternehmens erreichen.

 

Die Metropolregion Nürnberg-Fürth ist einen Blick wert:

Gelegen im Herzen Nordbayerns, wichtiger noch im Herzen Mittelfrankens, stellt die Metropolregion Nürnberg-Fürth eine der fortschrittlichsten Wirtschaftsbereiche Europas dar. Genau hier an der Quelle hat NZP NAGY LEGAL seinen Hauptsitz.

Das Bundesland Bayern an sich ist ein sehr vermögendes, doch gerade hier in Nürnberg zeigt sich wie der Wirtschaftsmarkt sich seit Jahrhunderten bewährt und stetig verbessert. Nürnberg-Fürth ein Wirtschaftsmittelpunkt der ein 27 Milliarden € schwer ist. Er besteht aus über 14.000 Unternehmen, die sich vor allem im Bereich Energie, Innovation und Medizin bewegen. Die überwältigende Anzahl an Hochschulen und Fachhochschulen im Raum Nürnberg-Fürth bietet den perfekten Ansatz für Forschung und Entwicklung, hier ist Raum für Innovation, Kreativität und Ambition. Hier kann sich Ihre Geschäftsidee realisieren, wachsen und sich auf dem Markt beweisen. Die Nürnberg Messe bietet schon seit 1974 die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und Verträge abzuschließen. Auch die Messe wächst stetig mit dem Wachstum der Wirtschaft im Raum Nürnberg-Fürth. Auch mit Geschäftsabschlüssen hat NZP NAGY LEGAL Erfahrung, der jüngste Deal beteiligte führende indische Unternehmen im Automobil- und Innovationssektor.

Die Steuersätze im Ballungsgebiet Nürnberg-Fürth sind statistisch und zählbar niedriger als in den meisten deutschen Großstädten. Die Gewerbesteuer fällt niedriger aus und Investitionen in Forschung und Entwicklung lassen sich aufgrund von Steuererleichterungen seitens des Bundes, des Landes und durch Investitionsprogramme der Bundesregierung mit der EU absetzen.

So viel dazu, ohne ein Wort über die Schönheit des mittelalterlichen Nürnbergs zu verlieren. Die Kaiserstadt steht seit tausend Jahren für Einfluss. Mit den mächtigen Altstadtmauern, der sanften Pegnitz und dem blauen fränkischen Himmel nicht der schlechteste Ort ein Unternehmen zu gründen.

Auch wir von NZP NAGY LEGAL sind hier im Zentrum Nürnbergs gelegen und stehen Ihnen bei Ihrer Unternehmensgründung zur Seite!

NZP NAGY LEGAL

Wirtschaftsrathaus
Theresienstraße 9
90403 Nürnberg
E-Mail: info@nzp.de

Tel. +49 911 936009-0
Fax +49 911 936009-99

Newsletter